Wo man willkommen ist

wmwi_posterSeit dem Zweiten Weltkrieg waren noch nie so viele Menschen auf der Flucht wie in diesem Jahr. Die Flüchtlingskrise ist allgegenwärtig und ein Ende scheint nicht absehbar zu sein. Obwohl wir täglich mit Bildern aus Krisengebieten konfrontiert werden, ist es doch kaum vorstellbar, was die Menschen dort empfinden.

Filmemacher Florian Wentsch wollte erfahren wie es ist, wenn man im Krieg aufwächst, was es bedeutet, wenn man seine Heimat verlassen und an einem unbekannten Ort, einen Neuanfang versuchen, muss. Um einen möglichst ehrlichen und ungeschminkten Einblick zu bekommen, interviewte er Freunde und Verwandte, die all das bereits durchgestanden hatten. Er befragte die Menschen aus seinem Umfeld, die am Ende des Zweiten Weltkriegs und während des Bosnienkriegs ihr Land verlassen mussten und in Deutschland eine neue Heimat fanden. Schlüsselszenen aus deren bewegter Vergangenheit wurden dabei von Animationskünstlerin Ara Jo gestaltet.

„Wo man willkommen ist“ ist ein kleiner, aber sehr persönlicher Dokumentarfilm, der Dank des großartigen Einsatzes, eines engagierten Teams und dem Vertrauen, der bezaubernden Protagonisten, realisiert werden konnte.

Produktion: Moritz Jakobi & Florian Wentsch

Animation: Ara Jo

Sounddesign: Sebastian Kösters:

Farbkorrektur: Benjamin Dornis

Postproduktionskoordinatorin: Nadja Büchler

Regie: Florian Wentsch